Es gibt Leute, die beschäftigen sich jahrelang mit der Entscheidung zum Nordkap zu reisen. Wir haben dafür gerade mal eine Stunde gebraucht. Der eigentliche Plan für den Sommer 2019 war ein Trip nach Wales. Da sich der Brexit aber immer noch hinzieht und der Ausgang weiter ungewiss ist, sind die Pläne hierfür erstmal auf Eis gelegt.

Skandinavien fanden wir letztes Jahr schon fantastisch, nur die Zeit in Schweden war ein bisschen kurz. Also Schweden. Um ein uns unbekanntes Land zu erleben holten wir noch Finnland ins Programm. Von Schweden aus mit der Fähre kein Problem. Dazwischen steht noch Åland auf dem Programm. Ist man erstmal in Finnland, ist die Überschreitung des Polarkreises quasi ein Muss. Was sind von hier aus schon über 1500 Kilometer zusätzliche Strecke, wenn damit der Traum vom Nordkap in Erfüllung geht? Und schon war der Plan geboren.

Welche Route ist die beste?

Wesentlich länger dauerte die Überlegung über welche Route wir zum Nordkap wollen. Die Fähre von Rostock nach Trelleborg war hier das kleinste Problem. Die TTLine-Fähre war schnell gebucht. Hier haben wir schon positive Erfahrungen vom letzten Jahr und wissen nun auch, dass man für eine Reise mit Hund nicht unbedingt eine Kabine benötigt. Stena Line hat auch super Angebote, befördert aber leider auf dieser Strecke keine Hunde.

Ab da wurde es wesentlich schwieriger. Letztendlich fahren wir von Kapellskär über Åland nach Turku. Wir haben uns für die Fähre von Viking Line entschieden. Auch Tallinksilja hat tolle Angebot, allerdings ist hier für die Reise mit Hund eine Kabine obligatorisch, was das tolle Angebot wieder relativiert.
Insgesamt haben wir für die Fähren 350 Euro investiert. Damit ist auch schon alles gebucht. Wir wollen den Luxus geniessen, dank Dachzelt und Jedermannsrecht völlig unabhängig zu reisen.

Freistehen dank Jedermannsrecht.

Es gibt aber trotzdem ein paar Dinge zu beachten.


Ab Turku haben wir 16 Tage zur Verfügung um über Finnland zum Nordkap zu kommen und durch Schweden zurück nach Trelleborg. Ob das halbwegs realistisch ist oder purer Wahnsinn wird sich noch zeigen. Es gab auch noch eine Idee für einen Abstecher zu den Lofoten… Diese Idee haben wir verworfen oder besser gesagt ergänzt. Statt sich mit den Kreuzfahrtgästen auf den Lofoten zu tummeln, werden wir die nördlicher Insel Senja anfahren. In der Hoffnung auf ein paar weitere einsame Tage.

Werbeanzeigen