An unserem letzten Tag im Ferienhaus regnet es von Früh bis Spät. Heute macht es uns aber am Wenigsten aus und wir freuen uns, dass es in Norwegen ansonsten bislang nur gelegentlich und auch nur leicht geregnet hat. Wir nutzen nochmals die Gelegenheit Wäsche zu waschen und überlegen angestrengt wohin unsere weitere Reise gehen soll. Eigentlich wollen wir zu gerne an die Küste. Allerdings soll das Wetter hier so schlecht werden, dass wir ein bisschen wehmütig beschließen über Oslo und Schweden nach Hause zu fahren. Bei unserem letzten Spaziergang in Kaupanger geniessen wir den herrlichen Ausblick auf den Sognefjord.

Am nächsten Tag ist das Auto Dank guter Vorbereitung schnell gepackt und wir fahren am frühen Vormittag los. Ein letzter Blick auf den Wetterbericht verrät uns, dass das Wetter an der Küste doch nicht so schlecht wie gestern noch angekündigt werden soll. Es dauert nur Sekunden bis wir unsere ursprünglichen Pläne umwerfen und in Richtung Westen fahren. Juhu, Nordsee wir kommen! Und auch die Fjorde bleiben uns so noch einige Tage erhalten. Hier zeigt sich wie genial Camping ist. Du kannst ohne große Vorplanung einfach drauflosfahren und schauen wohin dich der Weg führt.

Unser Weg führt als erstes auf die Fähre nach Laerdal. Die kennen wir bereits und außerdem sind wir schon fast Profis was Fährfahrten betrifft. Wenige Kilometer nach unserer Ankunft am anderen Ufer des Sognefjords fahren wir durch den längsten Straßentunnel der Welt. Stolze 24,5 Kilometer unter den Bergen entlang sind ein Erlebnis. Alle paar Kilometer öffnet sich die Enge des Tunnels zu einem hohen Dom, der in den Farben des Regenbogens beleuchtet ist. Ansonsten wäre die Fahrt wohl zu eintönig und dadurch gefährlich. Am anderen Ende des Tunnels sind wir wieder in Aurland, fahren anschließend an Flam und Gudvangen vorbei und kommen so am Hardangerfjord an. Den überqueren wir für einen stolzen Preis von 150 NOK über die Hardangerbrücke. Dahinter schließt sich mal wieder ein Tunnel an, in dem wir zwei im blauen Licht schimmernde Kreisverkehre durchfahren. Wir halten an einem Wasserfall, an dem direkt an und unter der Straße unglaubliche Wassermassen in den Fjord stürzen. Nach dieser aufregenden Fahrt haben wir unseren Übernachtungsplatz beim Kyrping Camping direkt am Fjord gefunden. Zum Campingplatz gehört ein kleiner Hafen und wir können den Krebsen im seichten Hafenbecken zusehen. Morgen wollen wir Meer!

Werbeanzeigen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.